Karriere bei ISOTEC
Blog

Dustin auf der Baustelle

Ich habe für 2 Wochen mein Trainee-Programm bei unserem Fachbetrieb Gehrmeyer & Co. KG absolviert, um den Baustellenalltag bei ISOTEC einmal kennenzulernen und um Theorie und Praxis noch besser zusammen zu führen.

Für mich ging es Ende Oktober bis Anfang November für zwei Wochen raus aus dem Büro und ab auf die Baustelle. Innerhalb meiner Ausbildung zum Industriekaufmann in der ISOTEC-Zentrale ist es vorgesehen das zweiwöchige Trainee-Programm bei einem unserer Traineebetriebe zu absolvieren. In meinem Fall war es der Traineebetrieb ISOTEC-Gehrmeyer. Traineebetrieb bedeutet, dass dort ausgebildete Coaches neue Mitarbeiter/Innen anlernen und ihnen das gesamte ISOTEC Know-How rund um alle Gewerke, den Kundenumgang und auch die ISOTEC-Philosophie vermitteln.

Bereits am Sonntagabend machte ich mich auf den Weg nach Greven, da ich am Montag um 7:00 Uhr morgens beginnen sollte und ich natürlich pünktlich und fit sein wollte.

Als ich am Montagmorgen bei dem Fachbetrieb angekommen bin, wurde ich bereits erwartet und im Teammeeting vorgestellt. Dies gab mir die Chance alle Baustellenmitarbeiter sofort kennenzulernen. Mein Coach Marcel gab mir eine kleine Einführung und erzählte mir, was mich alles erwarten werde. Danach ging es auch schon los den Bulli zu beladen und dann bin ich mit Waldemar auf die Baustelle gefahren. Waldemar arbeitet seit 2018 bei ISOTEC Gehrmeyer und ich habe ihn die erste Woche begleitet.
Unsere Baustelle in dieser Woche war eine Außenabdichtung um ein komplettes Haus. Wir haben begonnen das Mauerwerk frei zu schachten, da man bei der Außenabdichtung bis auf die Betonplatte und das freie Mauerwerk gehen muss. Als wir mit dem Schachten fertig waren haben wir uns die Untergrundvorbereitung vorgenommen. Das bedeutet die Dämmung und alles was sonst noch auf dem Mauerwerk war musste entfernt werden. So haben wir uns bis auf das blanke Mauerwerk vorgearbeitet und dies hat länger gedauert als erwartet, da es zum Teil sehr schwer war die Reste der Dickbeschichtung zu entfernen. Sobald dies jedoch erledigt war haben wir das Mauerwerk mit einem Hochdruckreiniger gesäubert, um den letzten Dreck los zu werden. Als das Mauerwerk dann wieder trocken war, konnten wir anfangen die Betonplatte zu schleifen. Hierauf folgten die Hohlkehle, sowie das Auftragen der ISOTEC-Kombiflex. Zum Schluss musste die Dämmung wieder aufgetragen, und alles wieder zu geschachtet werden.
 

Des Weiteren waren wir noch auf einer Balkonbaustelle, um dort die letzten Beschichtungen aufzutragen. Mit Flüssigkunststoff haben wir den Balkon beschichtet und mit einer Colorchipseinstreuung die Oberfläche gestaltet.

In der zweiten Woche durfte ich dann Yolanger begleiten, der schon fast fünf Jahre bei ISOTEC-Gehrmeyer arbeitet. Unsere Baustelle war eine Horizontalsperre. Hier habe ich gelernt, wie man die Bohrlöcher anlegt, das Mauerwerk richtig austrocknet und natürlich wie man paraffiniert. Was aber nicht fehlen durfte war die Vorbereitung der Räume, da sehr auf Sauberkeit geachtet wird. Also hieß es noch die Möbel und den Fußboden mit Folie abkleben bevor es losging die Löcher zu Bohren. Die Bohrlöcher bei der ISOTEC-Horizontalsperre haben immer einen Abstand von 10 cm voneinander. Diesen Abstand habe ich dann auf der Wand angezeichnet und anschließend in einem 25° Winkel die Bohrlöcher gebohrt. Diese Löcher müssen dann, bevor man die Heizstäbe anlegt, erstmal ausgesaugt werden, um die letzten Bohrreste zu entfernen. Nach der Austrocknung des Mauerwerks konnten wir dann das flüssige Paraffin aus dem Paraffinkocher in die Löcher füllen. Sobald das Paraffin trocken war, mussten wir nur noch die Löcher verschließen und verputzen.  
An meinem letzten Tag waren wir in einer Grundschule, um dort im Keller ISOTEC-Schutzputz auf die Wände aufzutragen. Dieser musste erstmal angerührt werden und dann auf die komplette Wand in derselben Schichtdicke aufgetragen werden. Als der Putz dann etwas getrocknet war haben wir noch mit einem schwammähnlichen Brett letzte Unebenheiten beseitigt.
 

Zusammenfassend kann ich sagen, dass ich sehr viel bei dem Betrieb Gehrmeyer gesehen und gelernt habe. Ich habe großen Respekt vor den Mitarbeitern, die jeden Tag diese Arbeiten machen, da es körperlich sehr anstrengend ist und viel Fitness erfordert.

Mir hat das Trainee-Programm viel Spaß gemacht und möchte mich noch einmal beim ganzen Team bedanken. Insbesondere bei Marcel, Waldemar und Yolanger dafür, dass ich bei ihnen mein Trainee-Programm ausführen durfte, sie mich so gut aufgenommen und mir alles sehr verständlich erklärt haben.
 

Über den Autor:

Nachdem ich mein Abitur im Juni 2018 erfolgreich absolviert habe, unterstütze ich seit dem 1.August 2018 die ISOTEC-Zentrale in Kürten als Auszubildender zum Industriekaufmann. Das Arbeiten im Team macht mir sehr viel Spaß und besonders gut finde ich, dass wir eigene Projekte bearbeiten dürfen. Ich freue mich, ein Teil des Teams zu sein und bin gespannt was in der Zukunft noch auf mich zukommt!

Beliebte Artikel