Karriere bei ISOTEC
Blog

Sandra – Herzlich Willkommen zurück in der ISOTEC-Familie!

Man sieht sich immer zwei Mal im Leben – Mit Sandra haben wir eine Kollegin in der ISOTEC-Zentrale zurückgewonnen.

Seit dem 01.02.2021 haben wir mit Sandra eine Kollegin wiedergewonnen, die in der Vergangenheit bereits 5 Jahre Teil des Teams der ISOTEC-Zentrale war. Jetzt ist sie wieder zu uns zurückgekehrt und wird uns in Zukunft wieder im Bereich des Franchisemanagements unterstützen.

Normalerweise wird jedes Teammitglied mit einem kleinen „Get Together“ samt Häppchen, Sekt und einer kleinen Willkommensrede im Team willkommen geheißen und darf ein Foto von sich an unsere Mitarbeiterwand hängen. Aufgrund von Corona konnten wir dies leider noch nicht in der Form tun. Wir werden es aber auf jeden Fall noch nachholen.

Nachdem sie aber jetzt schon seit fast 1,5 Monaten wieder an Board ist, habe ich mal nachgehört, wie es ihr geht und wie sie die ersten Wochen nach ihrer Rückkehr bei uns wahrgenommen hat.

Hi Sandra! Schön, dass du wieder da bist! Wie fühlst du dich denn so nach den ersten Wochen nach deiner Rückkehr?

Ganz ehrlich, als ob ich nie wirklich weg gewesen bin! Mein Team hat mich sofort wieder offen empfangen, genauso wie die Franchisepartner, die ich in Zukunft betreuen werde. Das hat mir den Wiedereinstieg enorm erleichtert und ein super Gefühl gegeben, den richtigen Schritt gegangen zu sein.

Das hört sich gut an! Wo werden denn zukünftig deine Aufgabenschwerpunkte liegen?

Meine Hauptaufgaben liegen in der kontinuierlichen Begleitung und Betreuung eines definierten Franchisenehmer-Kreises. Ziel ist es, durch Sparring, Coaching und Support in den Bereichen allgemeiner Unternehmensaufbau, insbesondere Strukturaufbau, Finanzplanung, u.v.m.  zu unterstützen. Wiederkehrende und übergeordnete Projekte sind die Betriebsvergleiche, regionale Erfahrungsaustauschtage und den B2B-Aufbau in den Betrieben zu begleiten. Weiteres wird sicher noch folgen.

Was reizt dich denn besonders im Bereich des Franchisemanagements bei ISOTEC?

Mich reizt zum einen die Vielseitigkeit in unserem Bereich, die sich dadurch ergibt, dass wir am Puls der Zentrale und am Puls der Partner sind, so in viele Bereiche eintauchen und die unterschiedlichsten Projekte begleiten. Was mich aber besonders reizt, ist die Begleitung der Partner bei ihren unternehmerischen Schritten, Erfolgen und auch Herausforderungen. Das ist eine wahre Lebensschule, von der das gesamte System, aber auch ich für mich persönlich profitiere und wir uns somit alle stetig weiterentwickeln können. Stillstand findet nicht statt, alles im Fluss, in der Veränderung und das macht es so spannend.

ISOTEC legt ja auch immer viel Wert auf die Arbeitgebermarke. Was macht ISOTEC als Arbeitgeber deiner Meinung nach aus?

Für mich steht ISOTEC für eine menschliche Kultur. Jeder darf hier er/sie selbst sein, jeder bekommt die Möglichkeit sich weiterzuentwickeln, sei es durch Seminare/ Ausbildungen oder die Möglichkeit immer wieder in neue Projekte und Aufgaben einzutauchen.

Zum Schluss vielleicht noch ein kurzer Ausblick – worauf freust du dich in Zukunft am meisten?

Ich freue mich einfach wieder da zu sein und einen Großteil der Partner, die ich in der Vergangenheit begleitet habe, auch jetzt wieder begleiten zu dürfen. Am meisten, geschuldet der aktuellen Situation, freue ich mich aber natürlich auch die lieben Kollegen und Partner wieder einmal persönlich OFFLINE zu sehen.

Das klingt sehr gut! Sandra, lieben Dank für deine offenen Worte!
Wir sind stolz darauf, dass wir dich wieder für die ISOTEC-Familie gewinnen konnten und wünschen dir ganz viel Erfolg.

 

Über die Autorin:

Ina Kari Rösler

Nachdem ich mein Abitur absolviert und anschließend erfolgreich die zweieinhalbjährige Ausbildung zur Industriekauffrau in der ISOTEC-Zentrale im Januar 2020 beendet habe, unterstütze ich nun den HR-Bereich. In meiner täglichen Arbeit kümmere ich mich unter anderem um die Bewerberverwaltung, das Onlinemarketing, sowie um das Personalcontrolling. Es bereitet mir besonders viel Freude mit so vielen unterschiedlichen Menschen zu arbeiten und den HR-Bereich weiterzuentwickeln.

Beliebte Artikel