Karriere bei ISOTEC
Blog

Warum Handwerksberufe so attraktiv sind

Immer weniger Menschen erlernen heutzutage einen Handwerksberuf. Dabei hat das Handwerk doch so viel zu bieten…

Der Fachkräftemangel im Handwerk ist immer deutlicher zu spüren, denn unsere Bildungsgesellschaft hat sich in den letzten Jahren deutlich verändert. So ist zum Beispiel ein Studium zu einer Art „Pflichtprogramm“ geworden und viele denken, dass man studieren muss, um erfolgreich zu sein und um etwas erreichen zu können. Selbst wenn man wissentlich handwerklich begabt ist, wird eine Ausbildung, vor allem im Handwerk, oft hintenangestellt. 
Aber warum ist es so, dass das Erlernen eines Handwerksberufes so aus der „Mode“ gekommen ist? 
Wenn man sich einmal genauer mit dem Thema beschäftigt, wird man nämlich merken, dass Berufe im Handwerk wirklich Zukunft haben und sehr viele Argumente für das Erlernen eines Handwerksberufes sprechen, die vielen gar nicht so bewusst sind….

Und welche Vorteile das genau sind, habe ich euch mal hier aufgeführt. Meinen Fokus habe ich dabei auf das Bau-Handwerk gelegt:

 

  • Enge Verknüpfung von Theorie und Praxis

Anders als zum Beispiel bei einem Studium, kann man beim Erlernen eines Handwerksberufes die gelernte Theorie direkt in die Praxis umsetzen. Dadurch kann man sich die Theorie sehr viel besser merken und was noch viel besser ist: Man weiß, was auf einen zu kommt im späteren Berufsleben. 
Der Handwerksberuf verspricht eine enge Verzahnung zwischen körperlicher Arbeit und Köpfchen, was den Beruf ganzheitlich und abwechslungsreich macht. Die getane Arbeit ist am Ende des Arbeitstages deutlich sichtbar und spürbar - ein Gefühl was heutzutage nicht mehr jeder kennt.

  • Ein sicherer Arbeitsplatz

Qualifizierte Handwerker werden immer gesucht! Hier muss sich wirklich niemand darum Sorgen keine Stelle zu finden. Mit einer handwerklichen Ausbildung stehen dir viele Türen offen, denn du bist vielseitig einsetzbar. 
Außerdem ist es wohl sehr unwahrscheinlich, dass es die Berufe im Handwerk irgendwann nicht mehr geben wird. Ein Ersatz durch den technologischen Wandel ist vor allem in dieser Branche sehr unwahrscheinlich! Es wird vielleicht eher neue Geräte geben, die deine Arbeit sogar erleichtern und noch vielfälti-ger machen. Bedeutet für dich aber in jedem Fall: Du wirst immer gebraucht werden!
 

  • Gute Bezahlung

Handwerksberufe werden schlecht bezahlt? Was ein Vorurteil!
In sehr vielen Handwerksbranchen gibt es mittlerweile überdurchschnittliche Verdienstmöglichkeiten, denn qualifizierte Kräfte werden dringend gesucht und benötigt. Bei sauberer und zuverlässiger Arbeit ist es ebenso nicht ungewöhnlich, dass man sehr gut vom Auszubildenden, zum Gesellen und anschließend zum Meister aufsteigen kann. 
Hinzu kommt übrigens auch, dass man so gut wie nie einen Fachmann anrufen muss, wenn im eigenen Zuhause mal etwas repariert werden muss. Man kann es nämlich meistens einfach selbst reparieren und spart somit Geld und auch Zeit, die man nicht auf einen Fachmann warten muss.

  • Viel Abwechslung

Du möchtest keinen Job, bei dem du jeden Tag das gleiche machst? - Verständlich. 
Darum ist das Arbeiten im Handwerk ja auch so spannend! Jeder Tag bringt neue Aufgaben und Herausforderungen mit sich.  Neuer Kunde, neue Umgebung, neue Herausforderungen. Mit der Zeit sammelt man viel Erfahrung und weiß, wie man verschiedenste Herausforderungen lösen kann. Fakt ist aber trotzdem, dass z.B. jede Baustelle und jeder Kunde anders ist und man meistens nie an einem festen Ort arbeitet. 

 

Auch wir bei ISOTEC spüren den Fachkräftemangel deutlich und sind immer auf der Suche nach technischen Mitarbeitern, aber auch im kaufmännischen Bereich nach Assistenzen oder Sales Managern! 
Aufgrund unserer über 150 Standorte in Deutschland und in der Schweiz ergeben sich auch in Ihrer Region immer wieder neue interessante Einsatzmöglichkeiten. Hier gehts zur Jobübersicht.

 

Über die Autorin:

Ina Rösler

Nachdem ich mein Abitur absolviert und anschließend erfolgreich die zweieinhalbjährige Ausbildung zur Industriekauffrau in der ISOTEC-Zentrale im Januar 2020 beendet habe, unterstütze ich nun den HR-Bereich. In meiner täglichen Arbeit kümmere ich mich unter anderem um die Bewerberverwaltung, das Onlinemarketing, sowie um das Personalcontrolling. Es bereitet mir besonders viel Freude mit so vielen unterschiedlichen Menschen zu arbeiten und den HR-Bereich weiterzuentwickeln.

Beliebte Artikel