Karriere bei ISOTEC
Unternehmerische Freiheit und Unabhängigkeit
Ich will unabhängig sein!

Björn Morscheck,

Franchise-Partner in Moers

"Unternehmerische Freiheit ist mir sehr wichtig.
Solange ich mich innerhalb der Leitplanken Qualität und
Kundenorientierung bewegte, hatte ich bei ISOTEC nie das Gefühl,
ich müsste vorgegebene Dinge aus der Zentrale umsetzen."

Unternehmerische Freiheit und Unabhängigkeit

„Ein Unternehmen bauen ist so kreativ wie ein Bild malen oder ein Buch schreiben“: So formulierte es der amerikanische Gründer und Nike-Chef Philip Knight. Der Mann hat recht. Nur als Unternehmer sind Sie absolut frei von äußerem Druck und Fremdbestimmung – und haben überhaupt erst die Möglichkeit, kreativ zu sein. Sie entscheiden, erschaffen, entwickeln neue Ideen. Sie beobachten, wie Ihr Unternehmen wächst und gedeiht. Sie ernten die Früchte Ihrer Arbeit – und fühlen sich glücklich dabei.

 
Erinnern Sie sich an das letzte Mal, als eine Ihrer wirklich guten Ideen im Räderwerk des Tagesgeschäfts zerrieben wurde? Als Sie scheiterten, weil Ihre Vorgesetzten keine Zeit, kein Geld oder einfach nicht den Willen hatten, Ihre Gedanken ernsthaft zu prüfen? Diese Fremdbestimmung schütteln Sie als Unternehmer ab. Unabhängigkeit – das ist für die meisten Selbständigen die grundlegende Triebfeder ihrer Arbeit. Eine Umfrage des Instituts für Finanzwissenschaften der Uni Bern unter 3.700 Unternehmern zeigt es deutlich: Die wichtigsten Gründe für die Selbständigkeit sind der Wunsch nach mehr Unabhängigkeit, die Möglichkeit, eigene Ideen umzusetzen und die Chance, etwas Eigenes aufzubauen.



Auch für ISOTEC-Partner Björn Morscheck ist die unternehmerische Unabhängigkeit Teil seines Selbstverständnisses: „Unternehmerische Freiheit war und ist mir sehr wichtig. Solange ich mich innerhalb der Leitplanken Qualität und Kundenzufriedenheit bewegte, hatte ich bei ISOTEC nie das Gefühl, ich müsste jetzt vorgegebene Dinge aus der Zentrale umsetzen.“

Als Angestellter in einem Unternehmen sind Sie Teil eines Räderwerks. Als Ihr eigener Boss sind Sie der Motor, der die Richtung bestimmt. Jede Ihrer Aktivitäten setzt etwas in Gang. Und das Beste: Sie profitieren selbst vom Ergebnis und schreiben Ihre eigene Erfolgsstory. Wenn Sie sich als Angestellter für eine Fachkarriere entscheiden, haben Sie rasch das Ende der Aufstiegsmöglichkeiten erreicht. Und selbst Führungskräfte stoßen irgendwann an eine unsichtbare Decke – Personalfachleute sprechen von „glass ceilings“ – durch die Sie einfach nicht hindurch kommen.


Ihr eigenes Unternehmen schafft persönlichen Freiraum. Hier setzten Sie Neues und Eigenes blitzschnell in die Tat um, können sich die Zeit frei einteilen, führen Mitarbeiter zum Erfolg und sind stolz auf Ihre Leistung. Und: Hier ist absolut kein Platz für unsichtbare Decken oder versandete Ideen.