Karriere bei ISOTEC
Bist du ein Zahlen/Daten/Fakten Typ?
ENTDECKE DEIN TALENT!

IM KAUFÄNNISCHEN BEREICH

als Industriekauffrau/-mann

Was macht man als Industriekaufmann/-kauffrau?

Als Industriekaufmann/-kauffrau durchläufst du alle einzelnen Unternehmensbereiche wie z.B. Buchhaltung, Controlling, Marketing, Personal, Vertrieb und Produktion. Stell dir vor, du hättest ein eigenes Unternehmen. Du müsstest dich um die Verwaltung und Steuerung der Unternehmensprozesse kümmern, Termine machen, dein Personal einteilen und natürlich auch dafür sorgen, dass die Qualität auf allen Ebenen stimmt. Auf all diese Aufgaben bereitet dich eine Ausbildung zum/zur Industriekaufmann/-kauffrau vor.

In der Technik vergleichst du Angebote und verhandelst mit Lieferanten, im Marketing dagegen erlebst du hautnah wie ISOTEC-Vermarktungs-Kampagnen für unsere Dienstleistung entstehen, welche du dann im Vertrieb beim Kunden unterstützend einsetzen kannst. Im Personal lernst du den Bewerberprozess einmal von der anderen Seite kennen und kannst dich freuen, dass du bereits erfolgreich warst und im Controlling überblickst du die Entwicklung unserer Franchisepartner und lernst, welche Kennzahlen in der Unternehmensentwicklung betrachtet werden.

Welche Voraussetzungen solltest du mitbringen?

Eine Ausbildung zum/zur Industriekaufmann/-kauffrau ist besonders für diejenigen interessant, die zwischen einer Ausbildung und einem Studium schwanken, sich aber doch dafür entscheiden, echte Unternehmensluft zu schnuppern. Du solltest gut in Mathematik sein und insgesamt ein ausgeprägtes Zahlenverständnis mitbringen.

Natürlich brauchst du auch gute Sprachkenntnisse. Unternehmerische Prozesse sollten dich genauso interessieren wie das aktuelle Wirtschaftsgeschehen und auch die moderne Kommunikationstechnik sollte dir nicht fremd sein.

Welche Entwicklungsmöglichkeiten bietet der Job?

Als Industriekaufmann/-kauffrau kannst du nach erfolgreicher Ausbildung in unserer Systemzentrale in den Unternehmensbereich einsteigen, der dich am meisten fasziniert hat. Starte in den Vertrieb, hilf mit bei der Partnerbetreuung, betätige dich im Bereich Marketing. Aufgrund der universellen Ausbildung stehen dir aber auch vielseitige Weiterbildungsmöglichkeiten offen.

So zum Beispiel die Ausbildung zum Fachwirt. Diese Weiterbildung wird für alle Branchen angeboten, in denen auch kaufmännische Ausbildungsberufe üblich sind. So kann im Bereich Immobilien und Finanzen der Steuerfachwirt, der Immobilien-, Bankfach- oder Investmentfachwirt erworben werden. Für den beruflichen Aufstieg ist außerdem der Betriebswirt in den Tätigkeitsfeldern Technischer Betriebswirt, Diplom Betriebswirt und staatlich geprüfter Betriebswirt empfehlenswert. Die Ausbildung zum Betriebswirt kann in Form einer akademischen oder nicht akademischen Ausbildung erfolgen. Während die akademische Ausbildung im Rahmen eines Studiums an einer Fachhochschule oder Universität stattfindet und mit dem Bachelor oder Masterabschluss zum Betriebswirt endet, ist die Ausbildung zum Betriebswirt auch als berufsbegleitende Weiterbildung möglich.

So bieten die Industrie- und Handelskammern, aber auch die Verwaltungs- und Wirtschaftsakademien berufsbegleitende Studiengänge an. Im akademischen Bereich gibt es des Weiteren viele Studiengänge, die für Bürokaufleute in Frage kommen. Gerade das klassische BWL-Studium eignet sich hervorragend zum Ausbau der persönlichen Karrierechancen. Viele Anbieter bieten berufsbegleitende Studiengänge an, die neben der eigentlichen Berufstätigkeit absolviert werden können.

Wo wir aktuell freie Ausbildungsplätze anbieten, erfährst du hier.