Karriere bei ISOTEC
Thomas Jacobi

Thomas Jacobi "Vor Ort im Dialog"

 

Thomas Jacobi ist seit 2007 Außendienstmitarbeiter beim ISOTEC-Fachbetrieb Gebrüder Becker GmbH in Bergisch Gladbach. Bei dem Unternehmen sind 8 gewerbliche Mitarbeiter beschäftigt und drei Kräfte in Verwaltung und Organisation.
 

Wie sind Sie zu ISOTEC gekommen?
Ich hatte den konkreten Willen, mich zu verändern. Im Internet habe ich dann eine Anzeige von ISOTEC gesehen und als ich das gelesen habe, war für mich klar: das mach ich, da steht am Ende mein Name unter dem Vertrag. So ist es dann ja auch gekommen.
 

Kommen Sie beruflich aus dem Vertrieb?
Ja. Ich habe 1995 von der technischen Seite in den Vertrieb gewechselt. Gelernt bin ich Fernmeldehandwerker, also Kommunikationselektroniker. Ich habe in dieser Funktion 10 Jahre bei der Telekom gearbeitet. Im ober-unterirdischen Fernmeldebereich. Danach bin ich zu einer Tochtergesellschaft des damaligen Trinekens Konzerns gewechselt. Auch dort war ich im Baubereich tätig. 2006 gab es ein kurzes Intermezzo bei der Firma Manpower Personaldienstleistungen. Dort war ich Niederlassungsleiter. Es war ein eigenes Profitcenter und ich war für die Wirtschaftlichkeit verantwortlich. Ich wollte aber zurück in den Baubereich - und 2007 ging es dann ja mit ISOTEC weiter.
 

War der Unterschied nicht groß, von dem ehemaligen Staatsunternehmen Post / Telekom zu einem Unternehmen in der freien Wirtschaft?
Na klar, der Unterschied war riesig. Aber genau deshalb wollte ich auch in Unternehmen arbeiten, die nur die freie Marktwirtschaft kennen. Bei der Telekom war damals noch viel vom Behördengeist zu spüren. Es spielte einfach keine Rolle, ob man sehr engagiert war oder nicht. Das habe ich als sehr unbefriedigend empfunden. Heute gestalte ich meinen Erfolg selbst. Bin ich fleißig und ich verkaufe gut, dann stimmen auch meine Einnahmen. Das passt viel eher zu mir.


Wie haben Sie sich während Ihrer Tätigkeit bei ISOTEC weiterentwickelt?
Von der Tätigkeit her, vertrieblich gesehen, ist es eine völlig eigenverantwortliche Aufgabe. Das heißt, ich kontaktiere die Kunden eigenständig, ich mache die Termine, schreibe die Angebote und kümmere mich um die Organisation. Ich begleite die Ausführung der Aufträge soweit möglich, für die konkrete Abwicklung bin ich natürlich nicht zuständig, das macht unser Baustellenleiter Manfred Sauer.
 

Welche Ziele haben Sie sich bei ISOTEC für Ihre Zukunft gesetzt?
Ich möchte einen wesentlichen Beitrag dazu leisten, das ganze Unternehmen voranzutreiben. Die Geschäftsführung und ich, wir haben eine Menge Ideen, wie wir weiter wachsen können. Das ist natürlich alles auch eine Frage der zeitlichen und finanziellen Machbarkeit. Aber was mich hier an ISOTEC fasziniert: man kann sich hier mit all seinen Ideen und Vorstellungen voll einbringen. Hier habe ich den Freiraum und die Unterstützung dazu, etwas bewegen zu können. Und das ist ein sehr gutes, erfüllendes Gefühl. Kurz gesagt: Es macht Spaß!!!